EQ und Glaube im 21. Jhdt

....

___________________________________________________________________________

..

Dear Reader,

Thank you so much for your interest in this subject.

We are sorry this blog has not yet been translated into English.

We are trying to get all the blogs from 2017 translated asap.

We apologize for the inconvenience and thank you for your patience.

Have a blessed day!

Ernst & Terri (translator)

....

  Was ist aus der Kirche während diesen 2000 Jahren geworden ? Ist sie durch wichtigere Werte der postmordernen Zeit ersetzt worden ? Haben wir unsere eigene Brücke weg vom Glauben zum Kapitalismus gebaut ? Gibt es noch einen echten, vernünftigen Glauben ? Wie sieht er aus ? Welche Merkmale würden Sie ihm geben ?

Was ist aus der Kirche während diesen 2000 Jahren geworden ? Ist sie durch wichtigere Werte der postmordernen Zeit ersetzt worden ? Haben wir unsere eigene Brücke weg vom Glauben zum Kapitalismus gebaut ? Gibt es noch einen echten, vernünftigen Glauben ? Wie sieht er aus ? Welche Merkmale würden Sie ihm geben ?

Vielleicht war es Ihnen, lieber Leser, möglich, die voraus publizierten Blogs zum Thema EQ bereits zu lesen. Für Neuleser möchte ich diese Links empfehlen :

EQ-Definition - EQ-Lebensbereiche - EQ1-Ehe und Familie -

EQ2-Beruf - EQ3-Gesundheit - EQ4-Alltag

Zur Erinnerung: Die fünf gesellschaftlichen Lebensbereiche:

  1.  EHE u FAMILIE (gegenseitiges Verständnis, das auf dem Selbstverständnis aufbaut)
  2.  BERUF (Umgang mit Kollegen, Untergebenen, mit dem Chef, Leistungsbereitschaft)
  3.  GESUNDHEIT (Gesunder Lebensstil fördert die Entwicklung des Frontallappens)
  4.  UMFELD (Privatsphäre, Öffentlichkeit und Gesellschaft können einen Mehrwert erkennen)
  5.  SPIRITUALITÄT (Verständnis und Umgang mit Glauben im Postmodernen Kontext)
  Die Spiritualität hat sich in unserer Gesellschaft eingenistet. Verschiedene Kirchen und Institutionen und Religionen, sorgen für teilweise Befriedigung unserer 'Wahrheitssuche'. Aber unsere gesellschaftliche Reife zeugt nicht von einer guten Qualität unserer Spiritualität. Da liegt weit mehr drin... Luther hat dies schon vor 500 Jahren entdeckt und ist aktiv geworden. Wo stehen wir heute mit der Reformation ?

Die Spiritualität hat sich in unserer Gesellschaft eingenistet. Verschiedene Kirchen und Institutionen und Religionen, sorgen für teilweise Befriedigung unserer 'Wahrheitssuche'. Aber unsere gesellschaftliche Reife zeugt nicht von einer guten Qualität unserer Spiritualität. Da liegt weit mehr drin... Luther hat dies schon vor 500 Jahren entdeckt und ist aktiv geworden. Wo stehen wir heute mit der Reformation ?

5. Letztes Thema:  Spiritualität in unserer Zeit

Wer sich gar nicht mit dem Glauben beschäftigt und sich damit auf die Grundlage der evolutionistischen Theorie verlässt, hat einige Herausforderungen weniger, aber dafür auch einigen Verlust an Lebensqualität. Dazu muss er wohl auf ein Leben nach dem Leben gänzlich verzichten.

Wer sich allerdings mit biblischer Spiritualität, womöglich täglich, auseinandersetzt, hat bisweilen einige geistige und geistliche Kämpfe zu bestehen. Nicht einfach, aber lohnend.

Der Mensch in der Postmoderne

Es scheint mir wichtig, dass wir uns selbst besser verstehen. Wichtige Fragen können sein:

  • Warum bin ich so wie ich bin ?
  • Warum denke ich so und nicht anders ?
  • Woher kommen meine inneren und äusseren Werte ?

Wer dem Thema 'Erziehung' als Eltern oder im Beruf etwas nahesteht, der weiss, dass das meiste in uns 'programmiert' werden kann. Wir alle durchlaufen ein postmodernes Entwicklungssystem, von dem wir uns nicht oder kaum schützen können. Das meiste davon ist uns allerdings gar nicht bewusst. Leider, sonst könnten wir uns wenn nötig wehren.

  Unsere Kinder, so vielfältig ihre Talente und Gaben auch sein mögen, werden auf ein Ziel ausgerichtet: Der Wirtschaft zu dienen. Diese definiert ihre Bedürfnisse. Danach richtet sich das Lehrziel. Sie sollen den postmodernen Ansprüchen genügen können.

Unsere Kinder, so vielfältig ihre Talente und Gaben auch sein mögen, werden auf ein Ziel ausgerichtet: Der Wirtschaft zu dienen. Diese definiert ihre Bedürfnisse. Danach richtet sich das Lehrziel. Sie sollen den postmodernen Ansprüchen genügen können.

Da drängt sich mir die Frage auf :

1.  Was sind denn die Merkmale der Postmoderne ?

Sie können dazu gerne googeln.. Meine Zusammenfassung dazu sieht folgendermassen aus:

  • Konsum (Wir sind auf Konsum ausgerichtet. Shopping, Media, Sex, Genuss, Ferien, ..)
  • Individualismus (Die heutige Motivationsfrage beschränkt sich oft auf : "Was bringt mir das?" Damit sind wir auf Gewinn ausgelegt. Verlust liegt nicht drin. Jemandem helfen aus purer Uneigennützigkeit ist unwahrscheinlich für postmoderne Menschen.)
  • Extrinsische Motivation (Wir haben unsere von Geburt auf praktizierte intrinisische Motivation abgegeben und sie mit äusserer ersetzen lassen. Wir werden von aussen motiviert. Die Wirtschaftsmonopole und Politik bestimmen unsere Einkäufe, unser Verhalten, unsere Freiräume, unsere Werte... Intrinsische Denker werden schnell mal als Querdenker, Extremisten und als 'Persona non grata' abgestempelt. Denn diese lassen sich nicht durch Gesellschaft und Tradition von ihrem Glücksweg abbringen.)
  • Bruch mit Traditionen (Diese Tendenz bekommt man im Moment vor allem im Bereich Familie zu spüren. Unsere neue Gender-Generation erhält sogenannte 'Freiheiten', vor denen uns vor kurzem noch unsere Tradition und Moralverständnis geschützt hatten. 
  • Relativität (Die Frage, was Wahrheit ist, darf man heute nicht mehr stellen, da es keine absolute Wahrheit mehr gebe. Diese Frage wirkt irritierend und abstossend. Jedem seine Fasson, seine eigene Version. Ob etwas Fake-News ist oder nicht, spielt schon fast keine Rolle mehr. Niemand regt sich auf oder würde sich mit moralischen Motiven für wahrhaftige Transparenz einsetzen.)
  • Leben im JETZT (aus der Vergangenheit lernen haben wir verlernt. Sich auf eine stabile Zukunft ausrichten, ist kein Thema. Würden wir das, dann hätte das einen Einfluss auf unser Erziehungssystem. Wir würden eine bessere Zukunft bauen wollen. Aber nein. Es geht in die andere Richtung.)
  • Aussehen vor Echtheit (Der postmoderne Mensch legt grossen Wert auf seine Erscheinung. Die Kleidung, das Auftreten, die Zeugnisse, das Auto als Statussymbol sind hochgradig wichtig. Echtheit kommt zu kurz. Alles wird geschminkt, künstlich auf Vordermann gebracht. Wo bleiben die Werte wie Natürlichkeit, Integrität, Vergebungsbereitschaft und nicht zuletzt Emotionale Intelligenz, die Menschen noch miteinander echt verbinden kann ?)
  • Wissen vor Anwendung (Wir sind zufrieden, wenn wir etwas Interessantes gelesen haben. Es auch noch anzuwenden, ins Leben zu integrieren - sei es anlässlich einer seriösen Präsentation in der Kirche - das kommt uns kaum mehr in den Sinn. Wissen wird abgefragt, nicht die Anwendung davon. Ist das biblisch ?)
  Die Älteren unter uns haben es am eigenen Leibe erlebt, wie sich unsere Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Mir scheint, die Veränderungsgeschwindigkeit hat zugenommen. Die neue Generation wird, was die Entwicklung des Frontallappens betrifft, sehr vernachlässigt. Wir alle sind herausgefordert !

Die Älteren unter uns haben es am eigenen Leibe erlebt, wie sich unsere Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Mir scheint, die Veränderungsgeschwindigkeit hat zugenommen. Die neue Generation wird, was die Entwicklung des Frontallappens betrifft, sehr vernachlässigt. Wir alle sind herausgefordert !

2.  Was sind die Merkmale einer gesunden Spiritualität ?

Postmodern heisst dann also, dass wir Menschen sind, die dazu tendieren, sich nicht für absolute Werte zu entscheiden, keinen grossen Sinn in dienender Grundhaltung erkennen und wenn, dann finden wir es höchstens interessant. In die Praxis umsetzen, dazu kommt es meist nicht. Dazu benötigten wir Hilfe.

Nachdem wir uns nun etwas besser verstehen und uns im zeitgemässen Kontext positioniert haben, wollen wir überlegen, worum es im Glauben, im Christlichen Glauben, eigentlich geht.

a)   Biblische Grundwerte und Grundaussagen

Bibelzitate sind nicht jedermanns Sache. Persönlich habe ich dazu die Hausaufgaben gemacht und mir dieses Thema gründlich angesehen. Mein Fazit: Die Bibel im Grundtext ist verlässlich. Die Übersetzungen sind von verschiedener Qualität. Empfehle Schlachter 2000, Elberfelder und Luther.

Hier der Versuch, mit zwei Bibelstellen eine Aussage über den Christlichen Glauben zu machen:

  1. Johannes 3:16 > Gott hat diese eigene geschaffene Welt so geliebt, dass er seinen eigenen Sohn geschickt hat, damit wir, wenn wir Sein Angebot annehmen, von unserer Misere erlöst werden können und mit einem zeitlosen, ewigen Leben belohnt werden.
    • Ist das nicht ein sensationelles Angebot ? Die Möglichkeit für jedermann, ein Leben nach diesem Leben zu erhalten, ist doch einmalig ! Die postmoderne Frage nach dem 'Was bringt mir das?' wird damit grosszügig beantwortet.
    • Was es allerdings für Gott bedeutet, seinen eigenen Sohn für uns, für Sie und mich zu opfern, damit dieses Geschenk möglich wird, das ist für unser Denken und Empfinden wohl etwas zu schwer verständlich. Dies immer besser zu verstehen führt in ein umfassend besseres Verständnis des Begriffes LIEBE. Wer das wagt, der wird Gott begegnen.
  2. Galater 5:22-23 > Da Gott weiss, dass wir weder unsere Eltern noch unser Land, unsere Kultur noch den religiösen Kontext aussuchen konnten, offeriert er uns auf Grund seiner Gnade und unserer Bereitschaft folgende Lebensqualitäten:
    • Liebe (Viele Menschen wachsen subjektiv ungeliebt und defizitär auf. Für uns alle besteht die Möglichkeit, durch engen Kontakt mit IHM unseren Liebestank aufzufüllen.)
    • Freude (Paulus schreibt: "Freuet euch allezeit, und abermals sage ich euch: Freuet euch." Dazu verhilft uns unsere vertikale Verbindung, denn sie lehrt uns, unabhängig von Umständen zu werden und dabei immer mehr die ewigen Werte hochzuachten.)
    • Friede (Den inneren Frieden finden, was für ein Geschenk. Viele Menschen würden oder geben grosse Geldsummen aus dafür. ER verspricht, dass wer IHN sucht, der wird IHN finden. Dort ist unser aller echter Friede abzuholen.)
    • Geduld (Möchten Sie noch geduldiger sein ? Diese sekundär-Tugend verändert unsere Beziehungen ebenso wie die anderen. Wer die Geduld hat, hat die richtige Einstellung. Diese wird uns durch den Heiligen Geist immer mehr vermittelt. zB dadurch, dass wir die Umstände nicht nach menschlicher Weise betrachten, sondern nach göttlicher.)
    • Freundlichkeit (durch die soeben genannte Betrachtungsweise der Umstände ist es möglich, auch in schwierigen Momenten freundlich zu sein. Sogar Feindesliebe ist möglich !)
    • Güte (Wer Gottes Güte und Gnade verstanden und erfahren hat, kann nicht anders als gütig werden. Solche gütige Menschen werden nicht ausgenutzt werden, da sie ebenso an Weisheit zunehmen werden. Damit verbunden ist emotionale Intelligenz, vor allem die aktive Empathie und soziale Kompetenz.)
    • Glaube/Treue (Wir können also auch ungläubig zu Gott kommen und um Glauben beten. Wenn wir es ernst meinen, dann ist alles möglich. Die Treue weist auf eine beständige Beziehungsfähigkeit hin. Man wirft Beziehungen nicht einfach wieder weg.)
    • Sanftmut (Sanfter Mut, Mut zu Aktion, zu Verbesserung, sanft, kontrolliert, wohlwollend, überlegt, beständig und weitsichtig. Wunderbar.)
    • Selbstbeherrschung/Selbstdisziplin (Wer Gottes Werte sprich Gesetze kennenlernt, wer sich mit seiner Schöpfung als Liebesakt beschäftigt und die in uns Menschen gelegten Naturgesetze erkennt, der möchte dies alles mit Respekt behandeln und sich nicht zerstören. Ein gesunder Lebensstil ist die Folge. Der Frontallappen wird gestärkt und damit kann Gott uns diese Disziplin geben, die uns hilft, uns auf Seine baldige Wiederkunft vorzubereiten.)
  • Es gäbe natürlich noch viel mehr zu erwähnen. Die vier Evangelien enthalten so tiefe Weisheiten und Ratschläge. Lassen Sie sich das nicht entgehen...
  Alle diese guten Eigenschaften können HIER, beim KREUZ, bei JESUS, abgeholt werden. Ist das nicht sensationell ?

Alle diese guten Eigenschaften können HIER, beim KREUZ, bei JESUS, abgeholt werden. Ist das nicht sensationell ?

b)   Das biblische Gottesbild hilft

  1. Gott ist Liebe

    • Was verstehen Sie unter Liebe ? Wir haben darüber in zwei Blogs gesprochen:  Bedingte  undBedingungslose Liebe
    • Wenn Sie Ihr eigenes Leben für das eines Ihrer Verwandten, zB eine Bluttransfusion für eines Ihrer Kinder mit dem Verlust Ihres eigenen Lebens, einsetzen würden, dann ginge das doch stark über das postmoderne Verständnis der Liebe hinaus, nicht wahr ? Und wenn dies jemand für Sie machen würde ?
    • Jesus, und was ER vor 2000 Jahren für die Menschheit getan hat, ist historisch relevant und zeigt von daher noch viel tiefere Dimensionen der Liebe auf. Die Erkenntnis dieser Liebe ist unser Potenzial für die Ewigkeit.
    • Um sich dieser Liebewelt zu öffnen, wird empfohlen, die letzten Kapitel der Evangelien Matthäus, Markus, Lukas und Johannes zu lesen, möglichst in bittender Grundhaltung.
    • ...
  2. Gott ist unser Erlöser

    • Die Heilige Schrift spricht von einem universalen Kampf. Es geht um den Engel Luzifer, der sich mit einem Drittel der Engel zum Gegner Gottes gemacht hat. Dadurch ist der Begriff'Sünde' entstanden. Diese Sünde führt zum Tode. Die Sünde ist eine Grundhaltung, die unabhängig vom lebensspendenden Gott sein will und daher Autonomie anstrebt. Diese führt weg von Gott und von daher in den Tod.
    • Dieser Umstand hat Gott dazu bewegt, uns eine Lösung, eine Erlösung anzubieten. Wie oben beschrieben stirbt er für uns, für Sie und mich diesen Tod und ermöglicht damit, uns das Geschenk des ewigen Lebens anzubieten. Damit können wir erlöst werden, dank der Liebe Gottes.
    • ...
  3. Gott ist dreifaltig - Vater, Sohn, Heiliger Geist

    • Viele Theologen streiten sich in dieser Angelegenheit. Für mich ist es biblisch naheliegend, dass Jesus als 'Sohn Gottes' - was immer das universal bedeutet - diese schwerste Aufgabe der Erlösungstat übernommen hat. Damit hat ER die Tiefe der Liebe Gottes neu definiert.
    • An vielen biblischen Stellen wird die Funktion des Heiligen Geistes beschrieben. ER scheint für die direkte Kommunikation zu uns Menschen besorgt zu sein. ER spricht zu unserem Frontallappen, wenn dieser noch intakt ist. ER hilft uns gerne praktisch, wenn wir um Seine Unterstützung bitten.
    • Jesus selbst nennt Gott seinen Vater. Warum sollen wir das nicht auch tun. Viele Menschen haben allerdings damit Schwierigkeiten, da ihr menschliches Vaterbild so gelitten hat, dass sie behindert sind, an einen liebevollen himmlischen Vater zu denken. Das kann sich aber ändern.
    • ...
  Es braucht Demut, eine solche Liebestat für sich persönlich anzunehmen. Nicht alle Menschen sind dazu bereit. Leider. Sonst sähe es auf dieser Welt anders aus. Denn diese universal galaktisch relevante Tat hat Folgen, Auswirkungen, Konsequenzen. Daran scheiden sich die Geister zum ewigen Leben oder Tod.  

Es braucht Demut, eine solche Liebestat für sich persönlich anzunehmen. Nicht alle Menschen sind dazu bereit. Leider. Sonst sähe es auf dieser Welt anders aus. Denn diese universal galaktisch relevante Tat hat Folgen, Auswirkungen, Konsequenzen. Daran scheiden sich die Geister zum ewigen Leben oder Tod.  

C)   mein Beitrag zum Glauben

Die Bibel spricht sich eindeutig gegen eine Gerechtigkeit aufgrund unserer Werke aus. Durch unsere Werke können wir nicht gerettet werden. Trotzdem spielen diese eine wichtige Rolle. Wie funktioniert der Prozess der Erlösung eigentlich ?

  1. Was sollen wir NICHT tun ?

    • Verzweifeln Sie nicht bei dieser Fragestellung.
    • Nehmen Sie nicht irgendwelche Literatur zur Hand, um dieser Frage nachzugehen. Nehmen Sie bitte die Bibel.
    • Denken Sie nicht, dass Sie 'gut' sein müssen, bevor Sie mit Jesus in Kontakt treten können. Die biblischen Geschichten zeigen sehr deutlich, dass ER Interesse vor allem für diejenigen gezeigt hat, die sich nicht als 'gut' angesehen haben.
    • Lassen Sie sich niemals von irgend einem Menschen auf diesem Weg entmutigen. Es ist klar, dass der Feind der Menschen (Satan) keine Freude hat, wenn sich jemand für den Freund der Menschen (Jesus) entscheidet.
    • ...
  2. Was sollen wir tun ?

    • Micha 6:8 "Es ist dir gesagt Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert. Nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott."
    • Jesaja 45:22: "Schaut auf mich und ihr werdet gerettet."
    • Die letzten Kapitel der vier Evangelien helfen uns dabei, IHN und was ER für Sie getan hat, zu erkennen.
    • Wenn uns die Liebe Gottes in Jesus angesprochen hat, dann freut ER sich und wartet darauf, bis wir uns zu IHM bekennen und ein Team werden. Viele Menschen bezeugen diesen Prozess in der Taufe, so wie es Jesus selbst auch tat.
    • Jakobs 2:22 sagt, dass die Werke den Glauben vollkommen machen. Werke sind wichtig. Aber sie sollen eine Folge der Liebe sein. Dabei zählt für Gott unser Beweggrund. (Spr 16:2)
    • Um die Wahrheit zu erkennen, müssen wir sie von ganzem Herzen suchen und bereit sein, ihr auch zu folgen. 
    • Gott hat uns die Macht der Entscheidung gegeben (Freien Willen). Diese Fähigkeit sollen wir trainieren, indem wir tagtäglich unsere Entscheidungen auf Gottes Wort abstimmen. Wenn wir das tun, wird ER unseren Willen und unsere Taten lenken, ganz nach Seinem Wohlgefallen.    
    • ...
  Jesus nachfolgen ist mitunter mit grossen Herausforderungen verbunden. Es ist SEIN Interesse, dass sich dadurch unser Charakter auf seine Wiederkunft vorbereiten kann. Schliesslich hat ER für uns bereits eine Wohnung vorbereitet !

Jesus nachfolgen ist mitunter mit grossen Herausforderungen verbunden. Es ist SEIN Interesse, dass sich dadurch unser Charakter auf seine Wiederkunft vorbereiten kann. Schliesslich hat ER für uns bereits eine Wohnung vorbereitet !

  1. Wo sind Grenzen überschritten

    • Ein Leben mit Christus wird über kurz oder lang zur Einsicht führen, dass wir uns auf uns selber nicht verlassen können. Daher ist der Prozess, sich selber aufzugeben und Christus in uns den Platz zu übergeben, die einzige Lösung. Wer nicht zu dieser Einsicht gelangt und nicht dazu bereit ist, aus welchen Gründen auch immer, wird von Christus schlussendlich nicht 'erkannt' werden. Dieser Prozess ist eine grosse Herausforderung.
    • Gott hat uns den freien Willen gegeben. Diesen dauernd gegen Gott anzuwenden, kann dazu führen, dass man so programmiert wird, dass ein Wechsel nicht mehr möglich ist. Dies hängt allerdings weniger vom Alter als vom bewussten oder unbewussten Engagement mit der okkulten Seite ab.
    • ...
  2. Wie halten wir die Balance ?

    • Solange Jesus im Herzen wohnt, ist Seine Gegenwart spürbar. Daraus entstehen gute und angenehme Worte. Wut und Eigensinn verschwinden.
    • Das Bewusstsein entwickeln, dass Gedanken Taten produzieren. Daraus können Gewohnheiten entstehen, die schlussendlich den Charakter beeinflussen. Diese tägliche Reflexion über unsere Gedanken und Taten und deren Ausrichtung auf Jesus lässt uns die Balance halten.
    • Wenn wir Fehler machen, dann ist der beste Ort das Kreuz, wo wir alles abladen können. ER hilft uns, diese Fehler über kurz oder lang nicht mehr zu machen.
    • Das Bewusstsein, dass wir Gottes Kinder sind und damit sogar Bodyguards haben, fördert unsere täglichen Entscheidungen.
    • "Freuet euch, und nochmals sage ich euch: Freuet euch !" So begeistert ist Paulus über Jesus. All die Umstände können ihn nicht mehr traurig machen. Er hat gelernt, seine Beziehung zu Jesus so zu vertiefen, dass alle Umstände mit göttlichem Massstab gemessen werden.
    • Leben Sie diesen gesunden Lebensstil, von dem öfters gesprochen wurde. Gesund leben fördert den Frontallappen. Damit kann Gott mit uns auch besser kommunizieren.
    • ...
  3. EQ und Spiritualität

    • Wahrscheinlich ist es Ihnen aufgefallen, dass wenn es um einen christlichen Lebenswandel geht, es eigentlich um aktive Empathie und soziale Kompetenz geht.
    • Wer hohen EQ hat, hat das Potenzial für ein reifes Ausleben des Christentums und eignet sich wunderbar, ein Missionar Gottes zu sein.
    • Nächstenliebe ist die Grundlage der emotionalen Intelligenz ebenso wie des Christentums. Egoismus stört EQ gleicherweise wie es ein gottgewolltes Leben erschwert.
    • ...
  Wer Nächstenliebe leben will, hat einige wichtige Entscheidungen zu treffen. Damit ist kein Pokal zu erreichen. Vielleicht sogar Ablehnung. Aber sich für andere einsetzen macht inwendig glücklich. Selbstlosigkeit ist eine Tugend, die göttlich ist. Die Belohnung folgt später.

Wer Nächstenliebe leben will, hat einige wichtige Entscheidungen zu treffen. Damit ist kein Pokal zu erreichen. Vielleicht sogar Ablehnung. Aber sich für andere einsetzen macht inwendig glücklich. Selbstlosigkeit ist eine Tugend, die göttlich ist. Die Belohnung folgt später.

Gratulation, dass Sie es bis zum Schluss geschafft haben. Gott segne Sie, werter Leser.

Real Time Analytics