7 Tipps für den Umgang mit schwierigen Menschen

....

___________________________________________________________________________

..

Dear Reader,

Thank you so much for your interest in this subject.

We are sorry this blog has not yet been translated into English.

We are trying to get all the blogs from 2017 translated asap.

We apologize for the inconvenience and thank you for your patience.

Have a blessed day!

Ernst & Terri (translator)

....

  Es liegt in der Natur der Sache, dass es unter uns Menschen zu Schwierigkeiten, ja Explosionen kommen kann. Diese sind oftmals an schwierige Menschen gekoppelt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass es unter uns Menschen zu Schwierigkeiten, ja Explosionen kommen kann. Diese sind oftmals an schwierige Menschen gekoppelt.

Vielleicht haben Sie sowas Ähnliches auch schon gehört :

  • "Wir waren immer gute Freunde. Aber eine Kleinigkeit hat uns zu Feinden gemacht."
  • "In unserer Familie ist es zu einer grossen Missstimmung gekommen. Es kostet mich ständig Kraft, damit zu leben."
  • "Wenn diese Person auch mitgeht, dann komm ich nicht mit !"

Wann würden Sie einen Menschen als schwierig bezeichnen ?

  • Ist es jemand, der Sie nicht mag ?
  • Ist es der cholerische Chef, der herumbrüllt und scheinbar niemanden wertschätzt ?
  • Ist es jemand, der Sie immer korrigiert und nie unterstützt ?
  • Ist es jemand, der Ihre Erwartungen nicht erfüllt und laufend Enttäuschungen produziert ?
  • Ist es der Nachbar, der öfters Unwahrheiten über Sie verbreitet ?
  • Ist es der Schwätzer, der einfach nie zuhören kann, und wenn, dann vergisst er alles wieder ?
  • Ist es der zurückgezogene Mensch, der am liebsten alleine sein will ?

Forschungsergebnisse zeigen, dass gute Beziehungen die eigene Produktivität verbessern und insgesamt glücklicher machen. Ist ja logisch. Und eben, schlechte Beziehungen zerstören die Leistungsfähigkeit und die Qualität der Lebens-Gemeinschaft.

  Es ist wichtig, dass wir lernen,  für eine wichtige Sache zu kämpfen. Die Frage ist, was kämpfen heisst und wie es richtig gemacht wird... 

Es ist wichtig, dass wir lernen,  für eine wichtige Sache zu kämpfen. Die Frage ist, was kämpfen heisst und wie es richtig gemacht wird... 

7 Tipps für den Umgang mit schwierigen Menschen

Wir neigen dazu, uns mit Menschen zu umgeben, die uns ähnlich oder förderlich sind und eine positive Wirkung entfalten. Eben interessante Menschen. Aber manchmal können wir uns nicht für oder gegen jemanden entscheiden. Wir sind gezwungen, mit jemandem auszukommen.

1. Zeit nehmen, diesen Menschen besser kennenzulernen

  • Jeder Mensch hat seine Vergangenheit. Nur wenn man diese kennt, kann man jemanden verstehen.
  • Jeder Mensch möchte akzeptiert und geliebt werden. Welche Liebessprache spricht er ? Wo liegen die neuralgischen Punkte, die das Wasser zum Überlaufen bringen ?
  • Vielleicht gibt es einige Gemeinsamkeiten, die positive Auswirkungen haben können.
  • Ein 'Gegner' kann so am besten 'bekämpft' werden, in dem man sich für ihn und seine Bedürfnisse interessiert. Sobald er dies merkt, fühlt er sich ernst genommen und ist freier, seine Grundhaltung Ihnen gegenüber zu ändern.
  Wir alle haben verschiedene Gesichter. Versuchen Sie doch mal, das rechte Gesicht zu akzeptieren ! Funktioniert es ? Geht nicht so leicht, richtig ? Linkes Bild zeigt, es steckt doch eigentlich ein sympathischer Kerl dahinter, oder ?

Wir alle haben verschiedene Gesichter. Versuchen Sie doch mal, das rechte Gesicht zu akzeptieren ! Funktioniert es ? Geht nicht so leicht, richtig ? Linkes Bild zeigt, es steckt doch eigentlich ein sympathischer Kerl dahinter, oder ?

2. Verhalten nicht allzu persönlich nehmen

  • Spiegeln Sie sich und erkennen Sie die eigene 'Über'-Sensibilität, die zusätzlich Holz ins Feuer wirft.
  • Versuchen Sie die schwierigen Situationen im Lebenskontext zu verstehen. Viel zu viel nehmen wir persönlich, wo dies gar nicht so gemeint und nötig ist.
  • Einige Leute wollen Feinde haben, damit sie sich wichtig nehmen können...
  • In der eigenen Balance zu bleiben ist wichtig.. Ist allerdings manchmal leichter gesagt als getan.

3. Vernünftige Grenzen setzen

  • Besonders wenn unbalancierte Emotionen die Beziehung beeinträchtigen, kann darauf hingewiesen und klare Regeln kommuniziert werden. Am besten verwendet man die ICH-Botschaft (Ich habe dieses Problem ...)  und nicht das DU-Musst.
  • Je nach eigener Stärke des Selbstwertes finden sich Worte und Reaktionen, die auch einen cholerischen Vorgesetzten überzeugen können. Wenn ich weiss, wer ich bin, brauche ich mir nicht dauernd auf die Kappe pinkeln zu lassen ... 
  Für eine allfällige Auseinandersetzung braucht es den günstigen Moment. Nicht jeder eignet sich dazu. Es ist wichtig, die Grenzwerte wahrzunehmen und dann entscheiden, was ändern soll oder nicht.

Für eine allfällige Auseinandersetzung braucht es den günstigen Moment. Nicht jeder eignet sich dazu. Es ist wichtig, die Grenzwerte wahrzunehmen und dann entscheiden, was ändern soll oder nicht.

4. Nur ändern, was sich ändern lässt

  • Oft wollen wir alles so haben, wie uns es passt. So geht es anderen auch. Mitunter führt das zu Machtkämpfen. Wird es emotional, verliert man schnell die Logik und will Dinge angepasst haben, die es gar nicht wert sind.
  • Hat man sich für eine wichtige Änderung entschlossen, dann können kleine Schritte oft am besten weiterhelfen.

5. Gesucht sind Lösungen, nicht Probleme

  • Wer sich auf die Probleme konzentriert, verursacht zusätzlich unnötige negative Gefühle und Stress.
  • Unser Stolz macht es uns oft schwer, sachorientiert zu sein oder zu bleiben. Hätten wir alle mehr Demut, so wären viele Probleme in 5 Minuten gelöst ! Da liegt in all unseren Beziehungen Potenzial.

6. Eigene Selbstgespräche kontrollieren

  • Allzugerne nisten sich die negativen Gefühle in unserer Seele ein und wollen unser Denken und Handeln beeinflussen. Da braucht es Selbsterkenntnis und Aufmerksamkeit, dieses destruktive Denken oder Fühlen mit wohlwollendem Inhalt zu füllen.
  • Wer seine Gedanken nicht so gut kontrollieren kann, sollte seinen Lebensstil überdenken. Es gibt viele Möglichkeiten, den Frontallappen zu fördern, der einem hilft zu kontrollieren. Zum Beispiel ausgewogene Bewegung, gesunde Ernährung, Entspannungsmomente, gute Gesprächspartner ...
  Beobachten Sie einmal Menschen, die sportlich topfit sind. Kennen Sie einen, der oft dazu neigt, emotional   über Bord zu gehen ?

Beobachten Sie einmal Menschen, die sportlich topfit sind. Kennen Sie einen, der oft dazu neigt, emotional über Bord zu gehen ?

7. Die Sachlage verstehen lernen

  • Viele Motive liegen im Hintergrund, kaum sichtbar, verborgen. Sie ergründen kann helfen, mit schwierigen Situation besser zurecht zu kommen. Je unbalancierter ein Mensch, desto schwieriger können dessen Aktionen und Reaktionen sein. Beweggründe, die oft unentdeckt bleiben, können ua. sein:
    • Die Person nimmt Sie als Gefahr wahr - als Konkurrenz, die bekämpft werden muss.
    • Die Person hasst sich selber, was automatisch zu Schwierigkeiten führen wird. (Mehr dazu im Blog über Selbsthass und Selbstliebe) 
    • Die Person hat Eifersucht oder neidische Gefühle und möchte bewusst oder unbewusst so sein wie Sie. (Mehr dazu im Blog über Verlustangst
  Warum nicht wieder einmal ganz allein den Lieblingsplatz in der Natur aufsuchen und sich Zeit zur Reflektion zu nehmen. Die Natur ist wie die Bibel ein Buch Gottes. Darin können wir Zusammenhänge, Gesetzmässigkeiten und Appelle   erkennen, die oft weiterhelfen ...

Warum nicht wieder einmal ganz allein den Lieblingsplatz in der Natur aufsuchen und sich Zeit zur Reflektion zu nehmen. Die Natur ist wie die Bibel ein Buch Gottes. Darin können wir Zusammenhänge, Gesetzmässigkeiten und Appelle erkennen, die oft weiterhelfen ...

In den nun folgenden paar Blogs soll auf den Umgang mit toxischen Gedanken und Gefühlen eingegangen werden. Bis nächsten Mittwoch. Leben Sie wohl.

 

 

Real Time Analytics