.... EinBlick in unsere Familie - 1 .. Our Family Story – Better and Worse - 1 ....

....   Ernst: Unsere Hochzeit war unvergesslich. Nach fünf Monaten mit Gipsbein war Terri für mich etwas langsam und es war ein extrem heißer Tag in Milo, Oregon. Also nahm ich meine Braut und trug sie so schnell wie nur möglich aus der Kirche an die frische Luft.   ..   Ernst: Our wedding was unforgettable. After five months in a cast, Terri was a little slow for me and it was an extremely hot day in Milo, Oregon. So I picked up my bride and carried her out of the church into the fresh air as quickly as possible.   ....

....

Ernst: Unsere Hochzeit war unvergesslich. Nach fünf Monaten mit Gipsbein war Terri für mich etwas langsam und es war ein extrem heißer Tag in Milo, Oregon. Also nahm ich meine Braut und trug sie so schnell wie nur möglich aus der Kirche an die frische Luft.

..

Ernst: Our wedding was unforgettable. After five months in a cast, Terri was a little slow for me and it was an extremely hot day in Milo, Oregon. So I picked up my bride and carried her out of the church into the fresh air as quickly as possible.

....

....

Zuerst die Liebe, dann die Ehe

Ernst: Ich habe Terri in einer österreichischen Schule namens Bogenhofen ‚gefunden‘. Ich war dort hingefahren, um Fußball zu spielen. Mir wurde erzählt, dass eine verrückte Amerikanerin extra Fußballschuhe gekauft hatte, damit sie mit den Jungs spielen konnte. Da ich gerne gewinne, lud ich sie ein, in meinem Team zu spielen. Das klappte bestens.

Terri: Achtzehn Monate später heirateten wir am 8. Mai 1980 in den Staaten. Unsere ersten vier Jahre flogen wie ein Traum vorbei. Wir hatten keine grössere Herausforderung, außer vielleicht, als wir einen Temperamentstest bei einem Ehe-Seminar zwei Jahre nach der Hochzeit machten. Dieser Test öffnete unsere Augen und wir begannen zu sehen, wer wir wirklich waren. Das beschäftigte mich sehr .

Ernst: Und dann gab es noch einen Aggressionstest. Nachdem ich zwei Jahre lang mit Terri verheiratet war, wusste ich, dass ihr Testresultat hoch ausfallen würde. Ich hatte Recht, aber als ich meine eigenen Ergebnisse erhielt, dachte ich, dass mit dem Test etwas nicht stimmte. Ich hatte fast ebenso hohe Werte wie sie. Wie war das möglich? Als wir nach Hause zurückkehrten, hatten wir mehr Fragen als Antworten.

Terri: Weil wir beide überraschend viel Aggression hatten, kaufte Ernst sofort ein christliches Buch zu diesem Thema. Wie schlau! Seine Intelligenz war definitiv einer der Gründe, warum ich mich in ihn verliebt hatte. Ach ja, zurück zur Aggression. Er fand heraus, dass er mit seiner Aggression anders umging. Er hatte gelernt, sie innerlich zu verarbeiten, während sie bei mir ziemlich gut sichtbar war. Er fand auch heraus, dass unser Leben mit all dieser zusätzlichen Energie niemals langweilig werden würde.

Wir mussten richtige Kommunikationsmethoden erlernen. Seitdem haben wir Freude und mehr Lebensqualität erlebt, weil wir gelernt haben, unsere Energien in sozial kompetenteres Verhalten zu lenken.

..

First Comes Love, Then Comes Marriage

Ernst: I found Terri in an Austrian school called Bogenhofen. I had gone there to play soccer and was told about a crazy American girl who had bought soccer shoes so she could play with the guys. Since I liked the idea of winning, I invited her to play on my team. That worked out well.

Terri: Eighteen months later, on May 8, 1980, we got married in the States. Our first four years flew by like a dream. We never had an argument, except maybe when we took that temperament test at a marriage seminar two years into the marriage. That test opened our eyes and we began to see who we really were. We argued about that.

Ernst: And then there was an aggression test. After being married to Terri for two years, I knew her test would come out high. I was right about that, but when I saw my own results, I thought there was something wrong with the test. I scored almost as high as she did. How was that possible? Returning home, it seemed we had more questions than answers.

Terri: Because we were both surprisingly high in aggression, Ernst bought a book on the subject. How smart! Intelligence was definitely one of the reasons I fell in love with him. Oh yeah, back to aggression. He discovered that the reason he thought his aggression level was lower than mine was because he didn’t let his show as overtly as I did. While he tended to keep it hidden inside, I was fairly easy to read. He also figured out that with all this extra energy, our life would never be boring. 

We needed to learn proper methods of communication. Over the years since then, we have experienced joy and more quality of life by learning to channel our energies into more emotionally intelligent behaviors.

....

Dann kommt Jenny im Kinderwagen!

Ernst: Wir hatten vier Jahre Eheglück - bis die Kinder ankamen. Terri hatte Deutsch, sogar Schweizerdeutsch, Kochen und Haushalt gelernt und war die perfekte Ehefrau. Ich fühlte mich wirklich wie ein König in meinem Schloss. Als unser erstes kleines Bündel (Jennifer Joy) ankam, änderte sich Terri radikal und ich musste mein Trikotnummer 1 gegen Nummer 2 eintauschen. Zwei Jahre später war es Nummer 3 (Jesse Solomon) und zwei Jahre später Nummer 4 (Jeremy David) . Als Grundschullehrer liebe ich Kinder, und ganz besonders meine eigenen. Aber ich bekam immer weniger Aufmerksamkeit und Beachtung, und wenn die Kinder nicht gewesen wären, wäre ich wahrscheinlich davongelaufen. Erst verwöhnt, dann plötzlich vernachlässigt. Dies war eine der größten Herausforderungen meines Lebens.

Terri: Nun, natürlich habe ich ihn verwöhnt, bevor wir Kinder hatten. Ich habe ihm 100% gegeben. Er war alles für mich. Ich hatte den Mann meiner Träume, meinen Prinzen, meinen Ritter in glänzender Rüstung geheiratet, und ich war glücklich, ihm so viel Liebe, Energie und Aufmerksamkeit zu geben, wie ich konnte. Wir waren beide sehr jung und auf unsere Art selbstsüchtig. Zu dieser Zeit war ich mir meiner Entwicklung und der Herausforderungen anderer nicht so bewusst. Ich nahm an, dass Ernst wusste, was ich wusste - dass unsere Kinder mehr Liebe und Aufmerksamkeit brauchten als ihr Vater. Da meine Ressourcen begrenzt waren, erschien es mir logisch, dass jedes Mal, wenn wir ein weiteres Kind bekamen, sein Stück vom Kuchen abnahm. Mein Stück wurde auch immer kleiner. Ja, "wenn die Kinder nicht gewesen wären ..." dann wären wir nicht in diese Herausforderung gekommen.

Ernst: Richtig. Anstatt mich an die neuen Bedürfnisse meiner Frau anzupassen, setzte ich meinen egoistischen Lebensstil fort. Schade. Ich verstand nicht, dass die Zeit gekommen war, durch meine Taten wahre Liebe zu zeigen, indem ich meiner total überarbeiteten Frau und Mutter meiner Kinder dringend Unterstützung und Aufmerksamkeit gab. Erst später wurde mir klar, dass sie mehr Zeit und Energie für mich gehabt hätte, wenn ich ihr mehr geholfen hätte. Im Nachhinein ist man halt immer gscheiter!

Terri: Es ist so schön zu hören, dass er das jetzt so sieht…

Ernst: Das Leben ging mehrere Jahre so weiter. Als wir unser drittes Kind erwarteten und Terri sich finanzielle Sorgen machte, wie wir mit unserem bescheidenen Budget als so großen Familie zu ihr nach Hause fliegen könnten, wechselte ich den Job und wurde Programmierer für die SWISSAIR. Es war für uns beide sehr befreiend. Terri war so glücklich. Sie konnte die Kinder mitnehmen und Familie oder Freunde ein- oder zweimal im Jahr besuchen. Ich bin nicht immer mit ihnen nach Oregon geflogen. Es gibt interessantere Orte auf der Welt… Aber es war schön, wieder eine glückliche Frau zu haben.

Terri: Als Ernst für SWISSAIR arbeitete, war ein weiterer Traum wahr geworden. Ich war in der Schweiz immer unzufriedener geworden, aber nicht, weil ich die Schweiz nicht mochte, sondern weil ich meine Familie und Freunde in den Staaten vermisste. Ich hatte immer gehofft, dass wir eines Tages in die Staaten umziehen könnten, zumindest für ein paar Jahre, um die Sprache (besonders Ernst) und Kultur als Familie zu lernen. Sein neuer Job war ein guter Kompromiss. Ich fühlte mich umsorgt.

Ernst: Ich gewöhnte mich immer mehr an meine Vaterrolle und liebte (fast) alles daran. Zusammen spielen, Zeit in der Natur verbringen, Geschichten lesen und Fußball spielen waren alles Aktivitäten, die wir zusammen sehr genossen haben.

..

Then Comes Jenny in the Baby Carriage!

Ernst: We had four years of marital bliss – until the children arrived. Terri had learned German, Swiss German, cooking and housekeeping very quickly and had been the perfect wife. I felt like I was truly a king in my castle. When our first little bundle of joy (Jennifer Joy) arrived on the scene, Terri changed radically and I was forced to exchange my #1 jersey for #2. Two years later, it was #3, and two years later, #4. I was an elementary school teacher and I love children. And I loved my children. But I was getting less and less attention and care and, honestly, if it hadn’t been for the children, I probably would have left and looked for greener pastures. First spoiled, then suddenly neglected. It was the biggest challenge of my life.

Terri: Well, of course I spoiled him before we had children. I gave him 100%. He was everything to me. I had married the man of my dreams, my prince, my knight in shining armor, and I was happy to give him every ounce of love and energy and attention I could. We were both very young and, in our own way, we were both selfish. At that time in my development, I wasn’t sooo aware of other people’s challenges. I assumed that Ernst knew what I knew – that our children needed more love and attention than their daddy did. Since my resources were limited to 100%, it seemed logical to me that each time we had a child, his piece of the pie would shrink. Mine certainly did. Don’t you love that line, “If it hadn’t been for the children…”? Well, if it hadn’t been for the children, we wouldn’t have been in that predicament.

Ernst: Right. Instead of adjusting to my wife’s new needs, I continued in my own selfish style. That was unfortunate. I didn’t understand that the time had come to demonstrate true love through my deeds by giving my totally overworked wife and mother of my children much needed support and attention. I realize now that if I had helped her more, she would have had more time and energy for me. Hindsight is always 20/20.

Terri: It’s so nice to hear him say that now… <3

Ernst: Life continued like that for several years. When we were expecting our third child and Terri was worrying about the expense of flying to the States with such a big family, I changed jobs and became a programmer for SWISSAIR. It was very liberating for both of us. Terri was so happy. She could take the children and visit family and friends once or twice a year. I didn’t always go with them to Oregon. To me, there are more exciting places in the world… But it was nice to have a happy wife.

Terri: When Ernst went to work for SWISSAIR, it was like another dream come true. I had been getting more and more dissatisfied living in Switzerland, not because I didn’t like Switzerland, but because I missed my family and friends in the States. I had always hoped we might some day move to the States, at least for a couple of years, to absorb the language (especially Ernst) and culture as a family. His new job was a nice compromise. I felt cared for.

Ernst: I got more and more used to my role as a father and loved (almost) everything about it. Playing together, spending time in nature, reading stories and playing soccer were all activities that I thoroughly enjoyed.

....

....

Umzug aufs Land

Ernst: Weil wir die Erziehung unserer Kinder sehr ernst nahmen, beschlossen wir, zu ihrem Vorteil auf das Stadtleben (Zürich) zu verzichten und sie auf dem Land aufzuziehen, wo sie der Natur und ihrem Schöpfer näher sein konnten. Wir wollten auch einen Hund, eine Katze und einen Garten haben. Ein Dorf mit weniger als 500 Einwohnern nahe einem Bahnhof in der Ostschweiz war genau das, was wir brauchten. Die 75-minütige Bahnfahrt nach Zürich störte mich nicht. Ich füllte die Reisezeit mit interessanten Büchern, konnte entspannen und mich auch weiterbilden.

Terri: Dank Ernsts Eltern (und Gott) konnten wir ein Haus außerhalb der Stadt kaufen. Für mich war dieses Haus ein weiterer Traum. Als eine in der Freiheit des Landlebens aufgewachsene Amerikanerin war es wichtig für mich, ein Haus zu haben, das ich streichen oder renovieren konnte, und Bäume, die ich nach Belieben fällen konnte. Dieser Hauskauf war Ernsts letzte große Anstrengung, mir seine Liebe zu beweisen und mich in der Schweiz glücklich zu machen. Und ich muss sagen, es funktionierte sehr gut! Es war, als hätte er das ultimative Opfer gebracht - für mich!

..

Move to the Country

Ernst: We took the education of our children seriously and decided to follow the counsel we had read to move out of the city (Zurich) and raise our children in the country where they would be closer to nature and its Creator. We also wanted to live where we could have a dog, a cat and a garden. A small town with a population of less than 500 and a train station in eastern Switzerland was just what we needed. Ideal! The 75-minute train commute to Zurich didn’t bother me. I actually enjoyed the extra chill time. I could talk or relax or educate myself with interesting books.

Terri: Thanks to Ernst’s parents (and God), we were able to buy a house outside of town. At the risk of sounding redundant, I’m going to say it again: for me that house was another dream come true. As an American who grew up in the freedom of country living, renting was not a good option. It was important for me to have a house I could paint or renovate and trees I could fell at will. The house was Ernst’s last great effort to prove his love and make me happy living in Switzerland. And I have to say it worked! It was like he made the ultimate sacrifice – for me!

....

....   1996 - vor unserem soeben gekauften Haus. Vlnr Jeremy (6), Terri, Jesse (8), Ernst, Jenny (10)   ..   1996 – in front of our new home. Left to right: Jeremy (6), Terri, Jesse (8), Ernst, Jenny (10)   ....

....

1996 - vor unserem soeben gekauften Haus. Vlnr Jeremy (6), Terri, Jesse (8), Ernst, Jenny (10)

..

1996 – in front of our new home. Left to right: Jeremy (6), Terri, Jesse (8), Ernst, Jenny (10)

....

....

Renovation(en) nötig

Ernst: Es war ein altes Haus. Die Renovierung erforderte viel Arbeit und Schweiß. Es wurde ein Familienprojekt. Gemeinsam daran zu arbeiten, schweisste uns zusammen. Wir entwickelten uns zu einem echten Team, und die Familie hatte oberste Priorität. Wir waren Gott für seine Großzügigkeit dankbar und luden ihn ein, bei uns zu leben und uns zu zeigen, wie man das Haus, das er uns gegeben hatte, am besten nutzen konnte. Unser Haus war immer offen für Gäste, Freunde und Fremde.

Terri: Eine negative Entwicklung in unserem neuen Zuhause betraf unseren Fernseher. Wir hatten bis dahin nie einen gehabt. Es stand im ersten Monat im Wohnzimmer, aber ich merkte schnell, dass er zu viel Platz in unserem Leben beanspruchte, und trug ihn deshalb auf den Dachboden. Das reduzierte unseren Gebrauch im ersten Jahr auf einmal pro Woche, aber als wir den Dachboden renovierten und zu unserem Eltern-Schlafzimmer umfunktionierten, bekam er einen zentralen Standplatz. Es sammelten sich Unmengen an Videos und DVDs an. Ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte.

Ernst: Terri merkte weit vor mir, dass wir in Schwierigkeiten steckten. Sie fing an, sich über die Situation zu beklagen, aber ich war zufrieden. Ich war überrascht und ein bisschen geschockt (aber auch stolz auf sie), als sie unsere gesamte Sammlung von Videos und DVDs entsorgte/verkaufte?. Ich war zwar sehr beeindruckt, allerdings nicht stark genug, um mit dem Fernsehen aufzuhören. Aber Terri hatte eine kluge Idee.

Terri: Als ich verzweifelt nach Möglichkeiten suchte, unsere Familie von der Abhängigkeit der Medien zu befreien, zeige mir Gott einen Bibelvers, um mir zu helfen. Es war Philipper 4,8. Ich schrieb ihn auf ein Blatt Papier und hängte dieses über den Fernseher.

Ernst: Immer wenn ich danach den Fernseher einschaltete, wurde ich mit diesen Worten konfrontiert: „Übrigens, Brüder, alles, was wahr, was ehrbar und gerecht, alles, was rein, was liebenswert und wohllautend ist, wenn es irgendeine Tugend und irgendein Lob gibt, dem denket nach!“ Ich mochte diesen Zettel dort über dem Fernseher nicht wirklich, getraute mich andererseits aber auch nicht, ihn wegzunehmen. So musste ich ihn immer wieder lesen. Schließlich fing ich an, den Inhalt der Fernsehsendungen mit den Adjektiven des Bibelverses zu vergleichen. Es dauerte gar nicht lange, um mich zu entscheiden, mehr aus meinem Leben zu machen. Ich erkannte, dass es wirklich Zeitverschwendung war, vor dem Fernseher zu sitzen und meinen Kopf mit nutzlosem und manchmal sogar schädlichem Durcheinander zu füllen, und so entsorgten wir schließlich unser Fernsehgerät.

Terri: Von da an wurde unser Leben besser und wir haben es nie bereut! Bleiben Sie dran für Teil 2 von "EinBlick in unsere Familie“.

..

Renovation needed !

Ernst: It was an old house and required a lot of work and sweat in the renovation process. It was a family project. Working together on it had a unifying effect. We became a real team and family was our highest priority. We were thankful to God for His generosity with us and we invited Him to live with us and show us how to best use the house He had given us. Our house was always open for guests, friends and strangers.

Terri: One negative development in our new home was a TV. We had never had one till then. It sat in the living room for the first month, but I soon decided it was taking too much “space” in our lives and carried it up to the attic. That kept our consumption down to once a week for the first year, but when we renovated the attic and it became our bedroom, there was nowhere else to put it. Videos, DVDs and TV – watch till you drop. I didn’t know what to do.

Ernst: Terri was the first to notice we were in trouble. She started complaining about the situation, but I was happy. I was surprised and a bit shocked (but also proud of her) when she got rid of our entire collection of videos and DVDs. Although I was impressed, I was not strong enough to stop watching TV. But Terri had a smart idea.  

Terri: While I was desperately looking for ways to free our family from media addictions, God gave me a Bible verse to help me. It was Philippians 4:8. I wrote it on a piece of paper and hung it over the TV.

Ernst: Whenever I turned on the TV after that, I was confronted with these words: “Whatsoever things are true, whatsoever things are honest, whatsoever things are just, whatsoever things are pure, whatsoever things are lovely, whatsoever things are of good report, if there be any virtue and if there be any praise, think on these things!“ I didn’t really like it there, but since I didn’t have the guts to take it down, I had to read it over and over again. When I evaluated what I was watching by those adjectives, not many programs passed the test and it didn’t take me long to decide to make more of my life. I recognized it was really a waste of my time and my life to sit in front of the TV and fill my head with useless and sometimes even harmful clutter.

Terri: From that time on, life got better and we never looked back! Stay tuned for Part 2 of “Our Story – Better and Better!”

....

Z-Home 9.jpg

....

Unser neues Heim. Es brauchte viel Renovation. Jeder hatte mitgeholfen. Gemeinsam wurden wir stark.

..

Our new home. It took quite some renovation. But together we were strong. Each one of us was an important part of it.

....

Real Time Analytics