.... Digitale Erziehung - Kleinkinder .. Raising Kids in a Digital World - Toddlers ....

  .... Kinder lernen so schnell. Speziell voneinander. Diese intrinsische Motivation müssen wir in gute Bahnen lenken. Dabei ist es wichtig, wenn wir uns im Klaren sind, wohin die Reise den gehen soll. Dieser Blog möchte weiterhelfen.    ..    Children learn amazingly quickly, especially from each other. Their intrinsic motivation is a gift that must be carefully guarded and kept on the right track. In this venture, the most important thing to keep in mind is the desired destination. The following information should help you to reach your goal.   ....

.... Kinder lernen so schnell. Speziell voneinander. Diese intrinsische Motivation müssen wir in gute Bahnen lenken. Dabei ist es wichtig, wenn wir uns im Klaren sind, wohin die Reise den gehen soll. Dieser Blog möchte weiterhelfen.

..

Children learn amazingly quickly, especially from each other. Their intrinsic motivation is a gift that must be carefully guarded and kept on the right track. In this venture, the most important thing to keep in mind is the desired destination. The following information should help you to reach your goal.

....

....

Hier finden Sie die Links zu allen anderen Beiträgen zu diesem Thema:

INTRO  -   -  VORSCHULALTER  -   SCHULALTER  -  TEENAGER 

Beispiele

Petra, 15 Monate alt, sitzt im Einkaufswagen, die Augen auf das iPad fixiert. Die Mutter schiebt den Wagen vorbei an Petras Lieblingscornflakes. Petra nimmt die Umgebung nicht mehr wahr.

Neo, 8 Jahre alt, schaltet, sobald er von der Schule nach Hause kommt, den Fernseher ein. Erst wenn Neo ins Bett geht, wird dieser wieder ausgeschaltet.

Alicia, 13 jährig, freut sich über ihr Smartphone. Damit setzte sie letzten Monat über 3000 SMS ab. Das macht immerhin etwa 100 pro Tag. Sie liebt diese Art von Kommunikation.

Solche Beispiele gehören immer mehr zu unserem Alltag. Einige Eltern merken es, dass sie gar keine Familienzeit mehr haben.  Gemeinsam etwas unternehmen scheint mit der Medienwelt nicht konkurrenzieren zu können.

Heile Welt

Ja früher, da war alles noch anders. Damals gingen wir noch draussen spielen. Da mussten wir noch in einem sozialen Kontext gewinnen und verlieren lernen, Mitgefühl zeigen und füreinander denken. Heute lassen wir die Kinder aus Angst vor Kidnapping lieber in der Wohnung.

..

Examples

Petra, 15 months old, is sitting in the shopping cart with her eyes riveted to her mom’s iPad. She is oblivious to her surroundings and doesn’t notice when her mother pushes her passed her favorite cornflakes.

Leo, 8 years old, turns on the TV when he gets home from school, and it stays on until he goes to bed.

Alicia, 13 years old, loves her smartphone and texting. Last month she sent over 3000 text messages. That makes about 100 each day.

These kinds of examples are becoming more and more common. Some parents realize their family time is nearly non-existent. Spending time together doesn’t seem to be a serious alternative to the world of media.

The Good Old Days

Back in the old days, life was different. We used to go outside and play. We learned how to win and lose in a social context with our friends. We also learned how to empathize and think about each other’s needs. Today, fear of kidnapping drives many parents to keep their children indoors.

....

  ....    Manchmal überraschen uns auch ältere Generationen. Für sie sind solche Spielereien förderlich fürs Gehirn. Auch Schachspielen hält 'jung' in diesem Alter!    ..    Sometimes the older generation surprises us. Playing chess and other games is like fitness for brains and can keep older brains young.    ....

....

Manchmal überraschen uns auch ältere Generationen. Für sie sind solche Spielereien förderlich fürs Gehirn. Auch Schachspielen hält 'jung' in diesem Alter!

..

Sometimes the older generation surprises us. Playing chess and other games is like fitness for brains and can keep older brains young.

....

....

Kleinkinder

Wie können wir wieder unsere Welt heilen ? Wenigstens die Kinder- und Familien-Welt ? Interessant:  Forschungen zeigen, dass

je weniger die Kinder dieser Medienwelt ausgesetzt sind, desto besser.

Kinder unter 2 Jahren zeigen keinerlei Entwicklungsvorteile mit Mediengebrauch. In diesem Alter geht es darum, die dreidimensionale Welt zu entdecken. Dabei geht es um schmecken, riechen, berühren, beobachten, zuhören...  eben um die Entwicklung unserer fünf Sinne. Man hat festgestellt, dass in diesem Alter - für Ältere normale - Filme (zB Sesamstrasse) sich negativ auf deren Sprachentwicklung auswirkt. 

Die Sprachentwicklung läuft am besten über persönlichen Austausch

Die Sprachfähigkeit eines Kindes steht in direktem Verhältnis zur Zeit, die es mit den Eltern kommuniziert. Läuft der TV für die Eltern, zieht das Kind, wenn präsent, den kürzeren. Wenn dauernd im Hintergrund was läuft, dann vermindere das das Konzentrationsvermögen. Dies gelte auch für die Wahrnehmungsfähigkeit, das Gedächtnis und das Leseverständnis. 

Kurz vor dem Schlafen fernzusehen hat negative Wirkung auf die Schlafqualität, was wieder Einfluss auf den Verlauf des nächsten Tages hat. Am besten verwendet man die Zeit vor dem Schlafen mit dem Lesen eines guten Buches.

..

Toddlers

How can we heal our world, or at least the part of the world that involves our children and families? Studies show:

The less a child is exposed to the world of media the better

Children under the age of two show absolutely no advantages from the use of media. At that age, they should be discovering their three dimensional world and developing their five senses; taste, smell, touch, sight and hearing. It has been shown that when small children watch a children’s program like Sesame Street, which would be fine for older children, it has a negative influence on their language development. 

Language is best developed through personal communication

Generally speaking, there is a direct correlation between a child’s ability to speak and the time his or her parents spend in communication with him or her. When parents watch TV in their children’s presence, the children are cheated out of their parents’ attention and an opportunity to develop their communication skills. When there is always some program running in the background, a child’s ability to concentrate is reduced. This is also true of their cognitive abilities, memory and reading comprehension. 

Watching TV just before going to bed has a negative effect on our quality of sleep and thereby influences our whole next day. Reading a good book is the best way to wind down at the end of the day.

....

  ....    Die Zeit vor dem Schlafengehen hat hohes Potenzial. Geht das Kind glücklich schlafen, wird sich das auf den nächsten Tag auswirken. Konzentrierte Aufmerksamkeit (siehe BLOG) wird den emotionalen Tank füllen und inneren Frieden und damit guten Schlaf geben.     ..    A child’s bedtime is a time of great potential. If a child goes to bed happy, positive results will be visible the next day. Giving your child your undivided attention at bedtime (see BLOG) will fill his or her emotional tank with love, generate inner peace and ensure a good night’s sleep.    ....

....

Die Zeit vor dem Schlafengehen hat hohes Potenzial. Geht das Kind glücklich schlafen, wird sich das auf den nächsten Tag auswirken. Konzentrierte Aufmerksamkeit (siehe BLOG) wird den emotionalen Tank füllen und inneren Frieden und damit guten Schlaf geben.

..

A child’s bedtime is a time of great potential. If a child goes to bed happy, positive results will be visible the next day. Giving your child your undivided attention at bedtime (see BLOG) will fill his or her emotional tank with love, generate inner peace and ensure a good night’s sleep.

....

....

Weitere Vorschläge

Ein Vermeiden oder ein Wechsel weg vom Bildschirm erfordert schon etwas Anstrengung. Es ist ein biblisches Prinzip, dass Schlechtes nicht einfach nur weggelassen, sondern auch durch etwas Gutes ersetzt wird. Das Kind selber gewöhnt sich schnell an die Bequemlichkeit des Fernsehens oder Spielens, aber die Vorteile von kreativen Aktivitäten rechtfertigen einen Mehreinsatz alleweil.

Hier folgen ein paar Ideen:

Malen: Ein grosser Malblock oder sogar ein Stück Tapetenrolle kann man auf den Boden legen. Dazu ein paar Farbstifte. Diese kreative Art kann die Kinder schnell mal erfreuen, besonders wenn Sie gegenwärtig sind.

Karton: Karton lässt sich für vieles verwenden. Ein Haus bauen, bemalen, in interessante Stücke schneiden, Teleskope und Ferngläser aus leeren Haushalt- und Toilettenpapierrollen basteln, das sind nur ein paar Ideen.

Schrank: Wählen Sie einen besonderen Schrank aus und füllen Sie ihn mit diversen Artikeln wie Becher, Löffel, Dosen, Schalen, Haushaltsartikel, womit das Kind, während sie jeweils in der Küche sind, ihre Tätigkeit nachmachen kann. Kinder können schon früh in der Küche und Haushalt mithelfen. Es wird ihnen eigene Wichtigkeit und Selbstwert vermitteln.

Wasser:  Immer beliebt ist das Spielen mit Wasser. Schön, wenn es draussen stattfinden kann, im kleinen Wasserbecken. Manchmal genügt ein Becken, wo Behälter eingetaucht und sonstwie gespielt werden kann. Wenn Sie selbst daraus eine schöne Zeremonie machen, dann geht Ihr Kind voll mit.

Spielzeugkiste: Wenn Sie jede Woche die Kiste mit neuen oder altneuen Spielsachen austauschen, dann ist es jeweils eine Überraschung. Damit kann auch sonst ungenutztes Spielzeug zum Zug kommen.

Ladenverkauf: Die Erfahrung des Einkaufens kann hier umgesetzt werden. Man nehme einige Gegenstände, gestalte einen improvisierten Laden mit Eingang, Klinge und Kasse mit Murmeln, Steinchen oder Muscheln als Bargeld und lasse Gäste einkaufen kommen. Dieses Rollenspiel begeistert die Kleinen, besonders wenn Sie auch mal ihr Kunde sind.

..

More Suggestions

Avoiding the television will undoubtedly cost some effort. A biblical principle states that bad things cannot just be rejected, but should be replaced with something better. A child will quickly become accustomed to the convenience of watching television or playing video games, but the advantages produced by more creative activities will more than justify the extra effort.

Here are some ideas for creative activities:

Drawing: You can put a big drawing pad or even a roll of old wallpaper with some colored pencils on the floor. Kids love this kind of art, especially when one of the parents is nearby.  

Cardboard: You can use cardboard for countless projects. Build a playhouse, paint it, cut it into interesting pieces of art, make telescopes and binoculars with empty paper towel and toilet paper tubes. These are just a few suggestions.

Kids’ Cupboard: Choose a special cupboard for the kids and fill it with various household articles like cups, spoons, cans, bowls and other things they can use to copy you and “work” with you in the kitchen. Children can actually help in the kitchen and household earlier than we give them credit for. It will take a bit longer, but they will learn and develop a good sense of value by being able to help.

Water: Water games are always well loved. When the weather permits and it can be done outside in a small tub, that’s wonderful! Sometimes it’s enough to have a big cup and a small cup to pour back and forth or you may find some little leaves or pieces of wood that float. If you start something and make it look interesting, your child will join you with gusto!

Toy Box: If you make it a habit to exchange the toys in the toy box regularly, so the children don’t always have EVERYTHING to choose from, they will be more interested in their older toys longer and will look forward to the element of surprise in their toy box. In this way, a toy that hasn’t been used for a time can suddenly look more interesting.

Store: The experience of shopping can be brought into the child’s realm and enjoyed repeatedly, at no cost to the parents. You just take a few objects from the household, set up an improvised store with an entrance, a bell and a box for the cash register, some marbles, pebbles or shells for the cash and invite the guests to come shopping. Children love this kind of play acting, especially if you will be their customer and buy something from them.

....

  ....    Je nach Jahreszeit können auch Entdeckungsreisen unternommen werden. Wo sind die Verstecke der verschiedenen Tiere, was essen sie, womit beschäftigen sie sich den ganzen Tag ? Das Leben in der nahen Natur erkunden und studieren hat sehr guten Einfluss auf den Frontallappen.    ..    Depending on the time of year, you can go exploring together. Where do animals like to hide? What do they eat? What do they like to do all day (or night) ? Discovering and studying the secrets of nature is a good way to strengthen your child’s (and your own) frontal lobe.    ....

....

Je nach Jahreszeit können auch Entdeckungsreisen unternommen werden. Wo sind die Verstecke der verschiedenen Tiere, was essen sie, womit beschäftigen sie sich den ganzen Tag ? Das Leben in der nahen Natur erkunden und studieren hat sehr guten Einfluss auf den Frontallappen.

..

Depending on the time of year, you can go exploring together. Where do animals like to hide? What do they eat? What do they like to do all day (or night) ? Discovering and studying the secrets of nature is a good way to strengthen your child’s (and your own) frontal lobe.

....

....

Im Kleinkindalter ist geraten, ganzheitlich auf Medien zu verzichten. Die Kinder kommen allzu schnell hinein, besonders wenn sie ältere Geschwister haben, die dieses oder jenes dürfen. Diese Geschwister müssen über Ihre Regeln genaustens im Bilde sein und sollten diese auch aktiv unterstützen.

Man weiss heute, dass erst ab 9 Jahren mit der digitalen Welt begonnen werden sollte. Das ist ideal fürs Gehirn. Nun, die Realität fordert uns heraus, es schon früher zu tun. Und wenn Sie es tun, dann sind klare Regeln und deren Durchsetzung das beste für die Kinder.

Damit wollen wir uns in einem kommenden Blogs beschäftigen.

Angenehme Woche.

Ernst

..

When children are very young, it is advisable to avoid all media. They get into it much too quickly anyway, especially if they have older siblings who are allowed this and that. The older children should be well informed of your rules and should also take active measures to guard the little ones.  

We now know that a child’s brain should not be confronted with digital media before the age of 9. That would be ideal. Of course, we also know that reality challenges us to do it earlier. In that case, clear rules and the consistent enforcement thereof are needed and would be best for the children.

That will be a subject for later.

Wishing you a cozy week. J

Ernst

....

Real Time Analytics