.... So erschafft man einen Narzissten - Teil 1 .. How to Raise a Narcissist - Part 1 ....

 ....  Wie fördern Eltern eine narzisstische Persönlichkeitsstörung in Kindern ? Ein Thema, das immer mehr an Aktualität gewinnt. Etwas Wichtiges für Eltern und Grosseltern.   ..   How can parents promote a narcissistic personality disturbance in children? In today’s society, this subject is gaining more and more attention, and parents and grandparents need to understand.   ....

.... Wie fördern Eltern eine narzisstische Persönlichkeitsstörung in Kindern ? Ein Thema, das immer mehr an Aktualität gewinnt. Etwas Wichtiges für Eltern und Grosseltern.

..

How can parents promote a narcissistic personality disturbance in children? In today’s society, this subject is gaining more and more attention, and parents and grandparents need to understand.

....

....

Beginnen wir bei den Eltern. Sie haben es weitgehend in der Hand, aus ihren Kindern etwas Mehrwertiges zu machen. Viele Eltern wollen das auch. Nur oftmals fehlt ihnen das nötige Verständnis - sprich Selbsterkenntnis und Erziehungsgrundsätze - die einen Erfolg garantieren würden.

Narzisstische Eltern

In diesem Blog gehe ich davon aus, dass Sie sich, werter Leser und werte Leserin, bereits etwas über Narzissmus informiert haben. Wenn nicht, können Sie gerne zuerst die vorgängigen Blogs durchlesen. TREND - HEIRAT - PARTNER

EGO statt DU

Narzisstische Eltern machen häufig den Fehler, ihre Kinder zu instrumentalisieren. Sie können sehr verständnisvolle und fürsorgliche Eltern sein, empfinden aber ihre Kinder stets als einen Teil ihres Selbst. Sie können nicht unterscheiden, zwischen ihren eigenen Bedürfnissen und den Bedürfnissen der Kinder. Für sie müssen ihre Kinder ihre eigene Persönlichkeit, Einzigartigkeit und Grandiosität widerspiegeln. Das, was für sie gut ist – meinen sie – ist auch gut für die Kinder.

Objektivierung

Sie können ihre Kinder nicht als eigene Persönlichkeit wahrnehmen und helfen ihnen auch nicht dabei, eine solche zu entwickeln. Sie erwarten von ihren Kindern, so zu werden, wie sie es für richtig halten. Die Kinder werden so zu einem Objekt gemacht, das nach den Vorstellungen der Eltern zu funktionieren hat. Dadurch sind die Kinder unfähig, sich selbst zu begegnen und ihre eigene Persönlichkeit zu entdecken und zu leben.

Markante Leistungen

Narzisstische Eltern legen viel Wert darauf, dass ihre Kinder gut erzogen sind, glänzende Leistungen in der Schule bringen, sich vorbildlich in der Öffentlichkeit präsentieren und im Sportverein zu den Besten gehören oder im Musikunterricht dem kleinen Mozart ähneln. Es geht ihnen dabei nur um ein befriedigendes Gefühl, die Leistungen ihrer Kinder hervorzutun und ihren erfolgreichen Erziehungsstil bestätigt zu sehen.

Was ist schlecht daran ?

Oberflächlich betrachtet scheint dies ein ehrenwertes Ziel zu sein. Wer hat nicht gerne begabte Kinder in seiner Familie und welches Elternteil wäre nicht stolz, wenn die Kinder erfolgreich sind? Dieses Streben entspringt durchaus einer gesunden und liebevollen Fürsorge der Eltern. Wenn sich das Kind dafür allerdings selbst aufgeben muss, um einem Bild gerecht zu werden, dem es innerlich gar nicht entspricht, das es aber unentwegt suggeriert bekommt, geht dies zu Lasten der eigenen Persönlichkeitsentwicklung und wird später im Leben mit mehr oder weniger starken inneren Spannungen einhergehen.

Kinder werden selbst zu Narzissten

Die Gefahr, dass narzisstische Eltern ihre Kinder mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung heranziehen, ist sehr gross. Entweder die Eltern schenken dem Kind keine echte Zuwendung und Liebe oder sie verwöhnen das Kind und überschütten es mit unmöglichen Dingen

Selbstwertgefühl und Individualität

Narzisstische Eltern unterstützen nicht die Entwicklung des Selbstwertgefühls und die eigene Individualität des Kindes. Wenn ihnen die Fehlentwicklung sichtbar wird, erkennen sie nicht, dass diese etwas mit ihrer Erziehung zu tun haben könnte.

unfehlbar

Narzissten halten sich für unfehlbar und glauben, immer alles richtig zu machen. Wenn ihre Kindern nicht erfolgreich werden, ist es niemals ihre Schuld.

..

Let’s begin with the parents. It is up to them to make something of their children, and many parents want to do just that. The problem is that they don’t understand themselves or the basic principles of raising children well enough to make success probable.

Narcissistic Parents

In this blog, dear Reader, I am assuming you already have a basic knowledge of narcissism. If not, you can read up on it in these three previous blogs: NisIN - MARRIAGE - PARTNER

EGO instead of YOU

Narcissistic parents often make the mistake of objectifying their children. They can be understanding and caring parents, but always view their children as a part of themselves. They can’t differentiate between their own needs and those of their children. They expect to see their own personalities, uniqueness and grandeur reflected in their offspring. They think everything that is good for them must also be good for their children.

Objects

They do not perceive their children as having their own identities, and they don’t help them to develop in that direction. They have expectations and expect their children to fulfill them, making them objects that must function according to their parents’ wishes. In this way, they are unable to develop, discover and live their individual personalities.

Great Achievements

Narcissistic parents are keen on having well trained children who are high achievers in school, make good impressions in public, are among the best athletes on the team or play instruments like little Mozarts. It’s all about having a nice feeling of satisfaction in showing off their children’s achievements and confirming their amazing skill in raising children.

What’s so bad about that?

At first observation this seems like a respectable goal. Who wouldn’t like to have talented children, and what parent wouldn’t be proud to have successful children? This is an ambition that can naturally spring forth from a healthy, loving parent’s care. But when a child is forced into a mold that is at odds with his or her true personality, his or her personal character development will suffer. Later in life, the inner tensions produced by this unfortunate process can be detrimental to his or her health and happiness.

Narcissists Produce Narcissists

The probability that narcissistic parents will raise children with narcissistic personality disturbances is very high. They will either not give their child real attention and affection, or they will spoil him or her and shower him or her with ridiculous gifts.

Sense of Self-worth and Individuality

Narcissistic parents don’t promote the development of healthy self-worth and individuality in their children. When an undesirable development is discovered, they have no idea that it could have something to do with their methods of raising them.

Infallibility

Narcissists believe themselves to be infallible. If their children don’t turn out according to their plans, it is certainly not THEIR fault!

....

 ....   Es gibt nur Schwarz oder Weiss    Entweder er entwertet sein Kind und bringt keinerlei Verständnis auf oder er hebt es in den Himmel. Haben narzisstische Eltern mehrere Kinder, kann es durchaus sein, dass sie zwischen den Kindern spürbare Unterschiede machen. Das eine Kind ist immer das „gute“ Kind und das andere Kind immer das „schwarze Schaf“, was wiederum eine narzisstische Laufbahn begünstigt.   ..   Black or White    Children of narcissists are either devalued or set on a pedestal. If they have several children, they will very likely treat them in drastically different ways. One child may always be treated as the “good” child while another is the “black sheep”, which can in turn promote the development of a new generation of narcissism.   ....

....

Es gibt nur Schwarz oder Weiss

Entweder er entwertet sein Kind und bringt keinerlei Verständnis auf oder er hebt es in den Himmel. Haben narzisstische Eltern mehrere Kinder, kann es durchaus sein, dass sie zwischen den Kindern spürbare Unterschiede machen. Das eine Kind ist immer das „gute“ Kind und das andere Kind immer das „schwarze Schaf“, was wiederum eine narzisstische Laufbahn begünstigt.

..

Black or White

Children of narcissists are either devalued or set on a pedestal. If they have several children, they will very likely treat them in drastically different ways. One child may always be treated as the “good” child while another is the “black sheep”, which can in turn promote the development of a new generation of narcissism.

....

....

Die narzisstische Mutter

Kinder sind Prestige-Objekte

Die narzisstische Mutter will eine perfekte Familie vorzeigen können. Sie leitet sie sehr früh an, sinnvolle Dinge zu tun und zielorientiert vorzugehen. Es geht ihr dabei weniger um das Wohl der Kinder als vielmehr um ihr eigenes Ansehen in der Öffentlichkeit. Sie will mit den Leistungen ihrer Kinder angeben, sie will etwas vorweisen können. Alle sollen sehen, was sie aus den Kindern gemacht hat.

Fehlende Empathie

Ihre mangelnde mütterliche Wärme und die Unfähigkeit, ihren Kindern wirklich zuzuhören, sich in sie hineinzuversetzen oder sie wohlwollend in ihren Absichten zu unterstützen, zeigen ihre Distanz zum Wesen ihres Nachwuchses. Während sie nach aussen hin alles für die Kinder zu tun scheint, will sie doch letztendlich nur, dass alles so geschieht, wie sie es will. Sie opfert sich nicht für die Kinder, sondern für das Bild, das sie von sich und ihrer Familie hat und das sie um jeden Preis aufrechterhalten möchte.

Weitere Verhaltensweisen:

  • Sie unterstützt ihre Kinder nur in Belangen, die sie als gute Mutter dastehen lassen.

  • Sie stellt Regeln auf, an die sich alle zu halten haben ausser sie selbst.

  • Sie regelt alles Organisatorische für die Kinder und wendet sich dann ihren eigenen Interessen und Hobbys zu.

  • Sie erzeugt Schuldgefühle bei den Kindern, um sie in die Defensive zu treiben.

  • Hat sie mehrere Kinder, wird sie die Kinder untereinander ausspielen.

  • Haben die Kinder Schwierigkeiten oder entwickeln sie eine schwache Persönlichkeit, empfindet sie dies als ganz persönliche Niederlage.

  • Sie unterbindet und bestraft Autonomiebestrebungen der Kinder.

  • Sie empfindet die kleinsten Abweichungen von ihren Regeln als Vertrauensbruch und stellt die Kinder unmittelbar zur Rede.

  • Sie bestimmt, was die Kinder zu denken und zu fühlen haben und erwartet sogar, dass sich die Kinder daran halten.

  • Sie kann jedes noch so weit zurückliegende Fehlverhalten des Kindes wieder zur Sprache bringen, um Schuldgefühle zu erzeugen.

..

The Narcissistic Mother

Children as Status Symbols

Narcissistic mothers want to be able to show off their perfect families. They teach their children from an early age to do act intelligently and purpose-driven. It’s not so much about the children’s needs as about their own reputations. They want to boast about their children’s achievements so that everyone is duly impressed by what they have accomplished in and through their children.

Lack of Empathy

Her shortage of motherly warmth, inability to really listen to her children, put herself in their places or give them support in reaching their own goals are indications of the emotional distance between herself and her offspring. Looking in from the outside, she appears to do everything for the good of her children, but at the end of the day, she only wants everything to go her way. All the sacrifices she makes are not for her children. She will do whatever it takes to maintain the image she has created of herself and her family in the eyes of others.

Typical Behavior:

  • She is only supportive of her children in areas where she can be perceived as being a good mother.

  • She sets up rules that everyone but she has to follow.

  • She organizes her children’s schedule so she can spend as much time as possible on her own interests and hobbies.

  • She piles guilt on her children to keep them on the defensive.

  • If she has several children, she will pit them against each other.

  • She views a child with difficulties or a weak personality as a personal defeat.

  • She prevents and punishes her children’s efforts to become autonomous.

  • She sees the slightest infraction of her rules as a breach of faith and immediately interrogates the children.

  • She decides what the children must think and feel and expects them to comply.

  • She can always remember and remind children of their mistakes from the distant past in order to produce feelings of guilt in them.

....

 ....   Mitunter sabotiert sie die Familiengründung der Kinder, damit sie sich nicht abnabeln, sondern ihr weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung stehen.   ..   She may also sabotage her children’s attempts at starting their own families to keep them emotionally dependent and physically available to answer her every beck and call.   ....

....

Mitunter sabotiert sie die Familiengründung der Kinder, damit sie sich nicht abnabeln, sondern ihr weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

..

She may also sabotage her children’s attempts at starting their own families to keep them emotionally dependent and physically available to answer her every beck and call.

....

....

Der narzisstische Vater

Im Gegensatz zur narzisstischen Mutter kümmert sich der narzisstische Vater weitaus seltener um die Kinder. Er geht in erster Linie seinen eigenen Interessen nach und überlässt die Erziehung der Kinder weitestgehend der Partnerin. Allerdings ist er in besonderen Augenblicken des Lebens für sie da. Wenn es um entscheidende Fragen in der Entwicklung des Kindes geht, bringt er seine Meinung dominant zum Ausdruck und definiert die Richtung.

Richtungsweisend

Mit seinen manipulativen Fähigkeiten gelingt es ihm fast immer, dem Kind seinen Willen aufzuzwingen. Der narzisstische Vater sieht seine Kinder immer als Teil seiner selbst und ist überzeugt, dass seine Kinder ihm gehören und er sie nach seinem Ebenbild formen darf. Der Narzisst möchte sich in seinen Kindern wiedererkennen.

Die Interessen des Kindes sind oft unbedeutend. Dies zeigt er durch fehlende Präsenz. Der Vater nimmt das Kind in seine Kontrolle und erwartet von ihm treue Gefolgschaft – insbesondere wenn es sich um einen Sohn handelt.

Der narzisstische Vater kommt gar nicht auf die Idee, dass seine Ansichten und sein Vorgehen dem Kind nicht helfen oder gar schaden könnten. Er weiss besser als jeder andere, was gut für sein Kind ist. Widerspruch duldet er nicht, Ausweichmanövern kommt er zuvor und eigene Initiativen des Kindes werden unterbunden. Gelingt es dem Kind dennoch, sich mit seinem Vorhaben durchsetzen, wird es vom Vater schlechtgeredet.

Wahre Bedürfnisse missachten

Die ureigensten Wünsche seiner Kinder stellen für ihn keine echte Option da, es sei denn, sie entsprechen seinen eigenen Vorstellungen. Ein narzisstischer Vater begleitet seine Kinder nicht durchs Leben, er will sie bedingungslos führen. Diese Männer wissen ihren Kindern im Grunde nichts beizubringen. Er ist so sehr von sich überzeugt und identifiziert sich so sehr mit seiner Einstellung, dass er sich nicht im Entferntesten vorstellen kann, dass andere Lebenswege oder Lebensformen auch wünschenswert sein können.

Rollenspiel

Mit einer vorgetäuschten Grosszügigkeit kann der narzisstische Vater nach aussen demonstrieren, dass er sich in seiner Vaterrolle vorbildlich verhält. Seine Kinder spüren aber das genaue Gegenteil. Sie erkennen, dass der Vater nur eine Rolle spielt, und fühlen sehr früh, dass er das, was er nach aussen darstellen möchte, nicht wirklich lebt. Die Kinder gelangen hierdurch in einen weiteren Widerspruch zu ihren eigenen Empfindungen und der vorgetäuschten Wirklichkeit.

Abhängigkeit

Alles, was das Kind weiss und kann, soll von ihm stammen. Mit nonverbaler Kommunikation wie eine ablehnende Mimik, nichtssagendem Schweigen oder entwertenden Blicken kann das Kind die Worte zwischen den Zeilen unmissverständlich deuten. Um dem Vater aber letztlich zu gefallen und die notwendige Anerkennung zu erhalten, wird es in der Regel gehorchen oder tagelang mit einem schlechten Gewissen herumlaufen.

Auf diese Weise macht er seine Kinder von sich abhängig, sie orientieren sich an ihm und bekommen nicht die Chance, ihren eigenen Weg zu gehen. Werden die Kinder am Ende unglücklich, erfolglos, unausgeglichen, reizbar oder gar krank, bringt er das natürlich nicht in Zusammenhang mit seinem Verhalten. Das Kind ist dann eben schwächlich und hat nicht seine Gene geerbt, sondern vornehmlich die Anlagen der zarten Mutter.

Weitere Merkmale:

  • Er weiss immer, was das Beste für seine Kinder ist.

  • Die Gefühle seiner Kinder interessieren ihn nicht.

  • Er hat eine enorme Überzeugungskraft und kann wie ein Wasserfall auf die Kinder einreden.

  • Die Leistungen seines Kindes werden ihm nie genügen. Ein Lob gibt es nicht, nur die Aufforderung weiterzumachen.

  • Er erinnert seine Kinder stets daran, was er für sie getan hat und dass sie ihm etwas schuldig sind.

  • Geht man nicht auf seine Bedürfnisse ein, wird er wütend, ist beleidigt und erwartet eine Entschuldigung.

  • Er mischt sich ständig in das Leben seiner Kinder ein, er gibt sie niemals frei.

  • Da er sich keine Schuld eingesteht, kann er sich auch nicht entschuldigen.

  • Gefühlsausbrüche der Kinder werden ignoriert und als vorübergehende Entgleisungen abgehakt.

  • Er vergleicht seine Kinder mit anderen Kindern und führt ihnen dessen Leistungen als Ansporn vor Augen.

..

The Narcissistic Father

In sharp contrast to narcissistic mothers, narcissistic fathers are much less often involved in the lives of the children. They generally follow their own interests and leave the child rearing more or less to the mothers. However, they do make appearances and decisions at strategic moments in their lives. When important questions arise pertaining to the development of their children, they are quick to express their opinions and dominatingly define the direction to be taken.

Determiner of Direction

With his superior manipulative skills, he almost always succeeds in forcing his will upon his children. He sees them as part of himself and is convinced they are his property and that he is at liberty to form them into his own likeness. It is the deep-seated desire of every narcissist to see his own image reflected in his children. He takes control of them and expects faithful discipleship, especially of his sons.  

A narcissist father would never dream that his views and actions might be a hindrance or a detriment to his children. He knows better than anyone what is good for them. He tolerates no opposition, anticipates and prevents all evasive maneuvers and suppresses every autonomous initiative. Should a child succeed in breaking free and accomplishing something against his or her father’s wishes, he or she will become the object of his scorn and belittlement.

True Needs Ignored

He ignores his children’s most natural wishes unless, of course, they correlate with his own ideas. He thinks of the interests of his children as inconsequential and does not want to teach them. This is shown by his frequent absences. A narcissistic father does not accompany his children through life. He wants to be their unconditional leader. He is so sure of himself that he can’t imagine that any other path or life could be desirable.

 A Great Pretender

Through his pretended generosity, a narcissistic father demonstrates his exemplary behavior as a father, but his children feel the exact opposite. They see through his act and realize at a young age that the facade he presents to the world is not really who he is. This paradox produces a further contradiction between their own feelings and the fake reality they observe.

Independence

Everything his children know and become must be from him. They can read the unmistakable messages between the lines of nonverbal communication like facial expressions of rejection, meaningless silence or demeaning looks. Because they want to please and receive the recognition they so badly need from him, they will usually either obey or walk around with a bad conscience for days.

In this way, he binds his children to himself. They align themselves according to his rules and never get a chance to go their own ways. If these children end up unhappy, unsuccessful, unbalanced, temperamental or even sickly, he would never consider the possibility that it might have something to do with him or his behavior. Such children are just weaklings, who did not inherit his genes but those of their mother.

More Traits:

  • He always knows what’s best for his children.

  • He’s not interested in his children’s feelings.

  • He has great persuasive power and can overwhelm his children with verbosity.

  • His children’s achievements will never satisfy him. He never praises, only challenges them to continue.

  • He always reminds his children what he has done for them and that they are indebted to him.

  • When his needs are not met, he becomes enraged, feels insulted and expects an apology.

  • He constantly meddles in his children’s lives, never gives them their freedom.

  • Since he never admits a mistake, he cannot apologize.

  • He ignores emotional outbursts in his children and writes them off as meaningless.

  • He compares his children with others and tries to motivate them by praising the achievements of other children.

....

 ....   Es gibt in diesem Familienrennen nur einen Sieger !    Im nächsten Blog kommen die Grosseltern und Geschwister zur Sprache.   ..   In this family race there is only one winner!    In the next blog we will consider grandparents and siblings. See you then!   ....   Quelle/Source: www.umgang-mit-narzissten.de

....

Es gibt in diesem Familienrennen nur einen Sieger !

Im nächsten Blog kommen die Grosseltern und Geschwister zur Sprache.

..

In this family race there is only one winner!

In the next blog we will consider grandparents and siblings. See you then!

....

Quelle/Source: www.umgang-mit-narzissten.de

Real Time Analytics